ThyssenKrupp tiefer in den roten Zahlen

+
Die Hauptverwaltung von ThyssenKrupp in Duisburg.

Düsseldorf - Die Wirtschaftskrise hat Deutschlands größten Stahlhersteller ThyssenKrupp im dritten Quartal des Geschäftsjahres noch tiefer in die roten Zahlen gerissen.

Von April bis September musste das Unternehmen einen Vorsteuerverlust von 772 Millionen Euro hinnehmen, wie der Dax-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Das war noch einmal deutlich schlechter als von Januar bis März, als der Fehlbetrag bei 455 Millionen Euro lag. Vor einem Jahr hatte ThyssenKrupp noch einen Vorsteuergewinn von 909 Millionen Euro erzielt.

Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel auf 9,3 Milliarden Euro zurück. Im Vorquartal lagen die Erlöse bei 9,9 Milliarden Euro. Experten hatten mit einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro gerechnet.

Die gesamtwirtschaftliche Lage habe sich im dritten Geschäftsquartal weiter verschlechtert. Erst gegen Ende des Zeitraums sei eine Stabilisierung erkennbar gewesen. Erhebliche Belastungen erwartet der Konzern vor allem durch Wertberichtigungen und gestiegene Projektkosten für die neuen Werke in Brasilien und den USA.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.