Größter deutscher Fleischkonzern

Tönnies gegen Tönnies: Klägerseite muss nachbessern

+
Der Unternehmer Clemens Tönnies (l.) und sein Neffe Robert Tönnies (r.) am Bielefelder Landgericht. Sie halten derzeit je die Hälfte der Anteile an Deutschlands größtem Fleischbetrieb

Bielefeld - Im Führungsstreit beim Fleischriesen Tönnies sieht das Landgericht Bielefeld noch eine Reihe offener Fragen.

Das Gericht forderte den gegen Firmenchef Clemens Tönnies klagenden Mitbesitzer Robert Tönnies am Montag auf, seine Argumentation besser zu belegen. Robert Tönnies verlangt von seinem Onkel Clemens Tönnies einen 5-Prozent-Anteil am größten deutschen Fleischkonzern zurück. Bekäme er recht, würde Robert Tönnies die Mehrheit übernehmen.

Robert Tönnies bestreitet, dass der 1994 verstorbene Firmengründer Bernd Tönnies seinem Bruder Clemens die Übertragung des 5-Prozent-Anteils versprochen hat. Bernd Tönnies ist der Vater von Robert. Die 9. Zivilkammer ist bislang noch nicht davon überzeugt, dass es das Übertragungsversprechen nicht gegeben habe.

Fortgesetzt werden soll das mündliche Verfahren am 20. April. Bis zum 9. März können die Anwälte von Robert Tönnies jetzt nachbessern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.