Herabstufung: "Attacke gegen den Euro"

+
Wirtschaftsexperte Michael Fuchs

Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt vor einer Dramatisierung der europäischen Krise. Derweil sieht Unions-Experte Fuchs das deutsche Top-Rating nicht gefährdet.

Es sei nicht sinnvoll, von der schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu sprechen, sagte Wolfgang Schäuble am Sonntagabend in Berlin. „Diese Dramatisierung hilft uns auch nichts.“

Auch Vergleiche zwischen der momentanen Situation in Europa und der Lage in Deutschland in den 20er-Jahren lehnte der CDU-Politiker ab. Eine solche Darstellung sei „ein wahnsinniger Fehler“. Es sei außerdem nicht so, dass die Krise die Politik beherrsche. Allerdings beherrsche auch die Politik nicht die Krise vollständig - denn „dann hätten wir sie ja gar nicht“, sagte Schäuble.

Deutsches Top-Rating AAA nicht in Gefahr

Der Wirtschaftsexperte der Union im Bundestag, Michael Fuchs (CDU), sieht Deutschlands Top-Rating AAA nicht in Gefahr. „Deutschland wird kein A verlieren. Die Situation für das Land ist ausgesprochen gut“, sagte der Bundestagsabgeordnete der „Rhein-Zeitung“. Zum ersten Mal habe der Staat neue Schulden mit Negativzinsen aufgenommen - zahle also weniger zurück, als er geliehen habe. Fuchs: „Das zeigt das hohe Vertrauen der Finanzmärkte in Deutschland.“

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Hinter der Herabstufung einer ganzen Reihe von Euro-Ländern inklusive Frankreichs durch die Rating-Agentur Standard & Poor's zum jetzigen Zeitpunkt vermutet Fuchs Kalkül: „Das ist eine politisch motivierte Attacke auf den Euro.“ Kurzfristig könne man dagegen nichts machen. Langfristig müsse sich Europa aber eine eigene Rating-Agentur aufbauen. „Diese muss nach dem Vorbild der Stiftung Warentest unabhängig von der Politik sein.“

Fuchs sieht bei den drei US-Agenturen den grundsätzlichen Konflikt, dass sie bewerten, zugleich aber auch beraten, was Zweifel an der Unabhängigkeit aufkommen lasse. Dieser Fehler müsse in Europa vermieden werden, auch wenn der Aufbau der Agentur teuer und zeitaufwendig sei, sagte der CDU/CSU-Wirtschaftsexperte.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.