Toptarif: Strom wird für fünf Millionen Haushalte teurer

Berlin - Strom wird nach einer Erhebung des Internet-Portals Toptarif.de ab Januar für fünf Millionen Privathaushalte teurer. Mindestens 75 Unternehmen planten für 2012 Preiserhöhungen bis zu 9,1 Prozent, teilten die Tarifexperten am Freitag in Berlin mit.

Die betroffenen Kunden müssten sich auf Preisanhebungen von durchschnittlich 3,4 Prozent einstellen. Für einen Vierpersonenhaushalt mit einem typischen Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden bedeute das 34 Euro Mehrkosten im Jahr.

Erst am Donnerstag hatte der viertgrößte deutsche Energiekonzern Vattenfall Europe zum Jahreswechsel knapp sieben Prozent höhere Preise in Berlin und Hamburg angekündigt. Auch die lokalen Versorger in Mannheim, Bochum und Hannover verlangen laut Toptarif.de zum 1. Januar mehr Geld für Strom. Die Unternehmen begründen die Preiserhöhungen vor allem mit gestiegenen Beschaffungskosten und höheren Netzentgelten für die Durchleitung des Stroms zum Endkunden. Angesichts dessen erwarten die Marktbeobachter von Toptarif.de, dass andere Energieanbieter im Jahresverlauf mit höheren Preisen nachziehen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.