Total und russischer Konzern Lukoil

Trotz Krim-Krise: Firmen planen neue Kooperation

Moskau  - Ungeachtet der Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen der Krim-Krise prüfen der französische Erdölriese Total und der russische Konzern Lukoil laut einem Medienbericht eine enge Zusammenarbeit.

 Die Mineralölkonzerne würden über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Förderung von Schieferöl in Sibirien beraten, berichtete die "Financial Times" am Freitag. Der britischen Wirtschaftszeitung zufolge, die sich auf informierte Kreise beruft, begannen die Gespräche bereits vor der Verhängung von Sanktionen durch EU und USA gegen Russland wegen der Angleiderung der ukrainischen Halbinsel Krim.

Die Gespräche seien ein Beispiel dafür, dass westliche Konzerne trotz der angespannten Lage weiterhin an Geschäften mit Russland interessiert seien, schrieb die "Financial Times". Im Westen Sibiriens werden die größten Schieferölvorkommen weltweit vermutet, noch sind die Vorkommen aber kaum erforscht.

Die EU und die USA hatten wegen der Krim-Krise Sanktionen gegen Russland verhängt. Wirtschaftssanktionen wurden zwar angedroht, aber bislang nicht beschlossen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.