Spanien am beliebtesten

Tourismus in EU im Aufwind - Rückgang in Frankreich

+
Touristen fotografieren das in Nebel gehüllte London Eye. In Großbritannien ist der Tourismus leicht zurück gegangen. Foto: Alastair Grant

Luxemburg (dpa) - Trotz deutlicher Rückgänge in Großbritannien und Frankreich hat die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Herbergen der EU-Länder im vergangenen Jahr zugelegt.

2016 wurden vorläufigen Schätzungen zufolge knapp 2,85 Milliarden Übernachtungen gebucht, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Im Vergleich zum Jahr davor ist das ein Plus von zwei Prozent.

In Frankreich ging die Zahl der Übernachtungen hingegen um 4,6 Prozent (19 Millionen), in Großbritannien um 4,5 Prozent (14 Millionen) zurück. Zu den Ursachen machte die Behörde keine Angaben. Frankreich wurde 2015 und 2016 von mehreren Terroranschlägen erschüttert.

Beliebtestes Reiseziel in der EU ist nach wie vor Spanien, gefolgt von Frankreich, Italien und Deutschland. In Deutschland legte die Zahl der Übernachtungen um 2,8 Prozent auf 390 Millionen zu. EU-weit ist die Zahl dem Bericht zufolge seit 2009 stetig gestiegen. Dies sei hauptsächlich auf grenzüberschreitenden Tourismus zurückzuführen.

Eurostat-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.