Tausende Londoner Immobilien gehören Briefkastenfirmen

+
Wohnung in London: Viele Anleger lassen ihre Luxusimmobilien durch Briefkastenfirmen kaufen. Foto: Facundo Arrizabalaga

London (dpa) - Der teure Londoner Immobilienmarkt wird nach Erkenntnissen der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International zum Teil von Briefkastenfirmen aus dem Ausland angeheizt.

Viele Anleger ließen ihre Luxusimmobilien durch anonyme ausländische Firmen kaufen, damit bleibe die Identität der Besitzer und die Herkunft des Geldes versteckt.

Insgesamt besitzen der Erhebung zufolge Firmen, die in Steueroasen angesiedelt sind, 36 342 Immobilien in London. Diese sind fast zur Hälfte in den zentralen Stadtteilen Westminster, Kensington und Chelsea gelegen. Knapp 40 Prozent der Briefkastenfirmen sitzen demnach auf den Britischen Jungferninseln.

Die Daten stammen vom Katasteramt und der Londoner Polizei. Seit 2004 hat die Polizei verdächtige Immobilien mit einem Gesamtwert von mehr als 180 Millionen Pfund (248 Millionen Euro) genauer unter die Lupe genommen. Mehr als 75 Prozent gehörten davon Firmen aus Steueroasen. Transparency International vermutet, dass diese Zahlen nur die "Spitze des Eisbergs" darstellen. Die Organisation fordert, die Personen hinter den Offshore-Firmen offenzulegen.

Pressemitteilung von Transparency International

Immobilienkarte

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.