Trauerfeier für Leo Kirch Ende nächster Woche

München - Die Trauerfeier für den am Donnerstag gestorbenen Medienunternehmer Leo Kirch soll vermutlich Ende nächster Woche in München stattfinden.

Die Trauerfeier für den am Donnerstag gestorbenen Medienunternehmer Leo Kirch soll vermutlich Ende nächster Woche in München stattfinden. Die Vorbereitungen dafür würden derzeit getroffen, sagte ein Sprecher der Familie am Freitag in München. Auf die laufenden Prozesse gegen die Deutsche Bank und deren Ex-Chef Rolf Breuer habe Kirchs Tod zunächst keinen Einfluss, teilte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München mit.

Lesen Sie dazu auch:

Leo Kirch ist tot: Er starb im Kreise seiner Familie

Kirch hatte Breuer vorgeworfen, mit seinen in einem Interview geäußerten Zweifeln an der Kreditwürdigkeit des Medienunternehmers die Insolvenz der Kirch-Gruppe herbeigeführt zu haben. Geklagt hatte deshalb aber nicht der Medienunternehmer persönlich, sondern die Gesellschaft KGL Pool, in der insolvente Töchter des früheren Konzerns ihre Schadenersatzansprüche bündelten. Kirch war nach langer Krankheit im Alter von 84 Jahren gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.