GM treibt Saab-Abwicklung voran

+
General Motors treibt die Abwicklung seiner schwedischen Tochter Saab voran.

Detroit - Der US-Autobauer General Motors treibt trotz der Prüfung von Kaufangeboten die Schließung der schwedischen Tochter Saab voran.

GM beauftragte die die Beratungsgesellschaft Alix Partner federführend mit der Abwicklung von Saab, wie der US-Konzern am Freitag in Detroit mitteilte. Im gleichem Atemzug betonte GM jedoch, die eingegangenen Übernahmeangebote für Saab würden weiter geprüft.

Es liegen drei Offerten vor, darunter die des niederländischen Sportwagen-Herstellers Spyker, der schon seit Wochen mit GM über Saab verhandelt. In letzter Minute tauchten dann zwei neue Bieter auf: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich mit der Luxemburger Investment-Firma Genii Capital zusammengeschlossen; der ehemalige MAN-Chef Hakan Samuelsson hat mehrere schwedische Investoren um sich gescharrt.

Modelle des Autobauers Saab

Saab: Statement für Individualisten

Saab schreibt seit seiner Zugehörigkeit zu GM fast durchgängig Verluste und rutschte im vergangenen Jahr wie die Mutter in die Insolvenz. GM konnte sich mit massiver Hilfe der US-Steuerzahler daraus befreien und startet nun einen Neuanfang als schlankeres Unternehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.