Trend: Mehr Einweg als Mehrweg

Berlin - Die Verbraucher kaufen immer mehr Getränke in Einwegverpackungen. Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die Mehrwegquoten im vergangenen Jahr weiter gesunken.

 Beim Mineralwasser wurde demnach nur noch eine Quote von 31,1 Prozent erreicht, nach 31,7 im Vorjahr. 2005 seien es sogar noch mehr als 53 Prozent gewesen, berichtet die “Frankfurter Rundschau“ (Montag). Für Erfrischungsgetränke nennt die DUH einen Wert von 23,5 Prozent (2009: 26,6) und für Bier 83,2 Prozent (84,1).

2003 wurde das Einwegpfand eingeführt, um Mehrwegsysteme zu fördern. Insbesondere beim Mineralwasser gingen die Werte aber massiv zurück, weil Discounter seit geraumer Zeit Mineralwasser in Einwegflaschen extrem günstig anbieten. Die DUH macht sich schon länger für eine bessere Kennzeichnung für Mehrweg- und Einweggetränke stark.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.