Trennungszeit: Partner vom Erbe ausschließen

+
Ein Ehepaar trennt sich. Das hat nicht automatisch Einfluss auf die gesetzliche Erbfolge. Foto: Patrick Pleul

Wer sich trennt, sollte unter Umständen auch an das Testament denken. Denn eine Trennung heißt nicht automatisch Ausschluss vom Erbe.

Schleswig (dpa/tmn) - Auch wenn sich ein Ehepaar trennt, kann in der Trennungsphase weiterhin die gesetzliche Erbfolge greifen. Das bedeutet: Der Partner kann im Erbfall unter Umständen auch dann noch Miterbe oder Alleinerbe werden.

Das gilt, wenn etwa noch keiner einen Scheidungsantrag gestellt hat oder der Ehepartner dem Antrag nicht zugestimmt hat, erklärt die Schleswig-Holsteinische Notarkammer.

Bei einer Zugewinngemeinschaft gilt: Wenn kein Testament vorliegt, kann der Partner im Erbfall auch in der Trennungsphase die Hälfte des Nachlasses erhalten. Wer seinen Partner von der Erbfolge ausschließen will, sollte ein Testament aufsetzen. Darin kann er etwa seine Kinder oder eine andere Person als Erben einsetzen.

Begünstigt ein einseitiges Testament den Ehepartner, kann der andere es einfach widerrufen und ein Testament neu errichten. Haben die Partner ein Testament hingegen gemeinschaftlich erstellt, ist in der Regel kein einseitiger Widerruf möglich. Ausnahme: Der Erbvertrag sieht diese Möglichkeit vor, und der Ehegatte gibt beim Notar eine notarielle Widerrufserklärung ab. Sie ist aber erst wirksam, wenn dem anderen Partner eine Ausfertigung der Dokumente zugestellt wurden.

Doch Ansprüche auf den Pflichtanteil behält der Partner in der Regel auch in der Trennungsphase. Denn der Entzug ist nur unter strengen Voraussetzungen möglich und muss im Testament gut begründet werden. Es sei denn, der Partner verzichtet beim Notar darauf ausdrücklich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.