45,5 Prozent

Trotz Energiewende: Kohlestrom-Anteil steigt

+
Das RWE-Braunkohlekraftwerk Neurath in Grevenbroich-Neurath (Rhein-Kreis Neuss/Nordrhein-Westfalen, Archivbild).

Berlin - Trotz der Energiewende kommt inzwischen fast jede zweite Kilowattstunde Strom aus Kohlekraftwerken. Der Anteil ist im vergnagenen Jahr fast auf 50 Prozent gestiegen.

Der Anteil von Braun- und Steinkohle an der deutschen Stromerzeugung kletterte 2013 auf 45,5 Prozent.  Das geht aus am Dienstag in Berlin präsentierten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor. Zugleich sank die Stromproduktion in teureren, aber weniger klimaschädlichen Gaskraftwerken weiter. Der Strommixanteil erneuerbarer Energien stieg 2013 laut BDEW von 22,8 auf 23,4 Prozent.

Der Anteil der Atomkraft sank geringfügig von 15,8 auf 15,4 Prozent. 2011 waren acht Meiler nach der Wende infolge des Unfalls von Fukushima stillgelegt worden, die restlichen neun Anlagen sollen schrittweise bis 2022 vom Netz gehen. Die Abkehr von der Atomkraft wird vor allem von Kohlekraftwerken aufgefangen: Steinkohlekraftwerke trugen laut BDEW vergangenes Jahr voraussichtlich 19,7 Prozent (2012: 18,5) zur Stromproduktion bei. Braunkohleanlagen haben mit 25,8 Prozent (2012: 25,5) weiter den höchsten Anteil, teilte der BDEW mit.

Was Strom ab 2014 kosten kann

Die Energiewende-Kosten werden sich auch 2014 im Strompreis widerspiegeln. Gründe sind die höhere Umlage zur Finanzierung des Ökostromes. Allerdings könnte eine Weitergabe von gesunkenen Einkaufspreisen (wegen mehr Ökostroms) an die Verbraucher Steigerungen auch abfedern. So will der große südwestdeutsche Versorger EnBW die Preise vorerst stabil halten. Das Vergleichsportal Verivox rechnet mit folgenden Veränderungen im Bundesdurchschnitt: © dpa
Großfamilie mit 6000 Kilowattstunden (kWh) Jahresverbrauch: 1633 Euro im Schnitt bisher, nun 1750 Euro (+112 Euro, davon +58 Euro Ökostrom-Umlage, +18 Euro Mehrwertsteuer, +36 Euro Netzentgelte) © dpa
Vierköpfige Familie mit 4000 kWh Jahresverbrauch: 1110 Euro bisher, nun 1189 Euro (+76 Euro, davon +39 Euro Ökostrom-Umlage, +12 Euro Mehrwertsteuer, +25 Euro Netzentgelte) © dpa
Paar mit 2800 kWh Jahresverbrauch: 796 Euro bisher, nun 853 Euro (+55 Euro, davon +27 Euro Ökostrom-Umlage, +9 Euro Mehrwertsteuer, +19 Euro Netzentgelte) © dpa
Single mit 1500 kWh Jahresverbrauch: 462 Euro bisher, nun 494 Euro (+31 Euro, davon +14 Euro Ökostrom-Umlage, +5 Euro Mehrwertsteuer, +12 Euro Netzentgelte) © dpa

Bei den Gaskraftwerken sank der Anteil an der Stromproduktion von 12,1 auf nur noch 10,5 Prozent - eigentlich sollten diese flexiblen Anlagen primär den Atomausstieg kompensieren.  Wegen der je nach Wetter schwankenden Ökostromproduktion und fehlender Stromspeicher wird weiterhin ein hohes Maß an grundlastfähigen Kraftwerken nötig sein. Umweltschützer kritisieren wegen der CO2-Emissionen den hohen Kohlestromanteil und fordern bessere Bedingungen für Gaskraftwerke.

Als Hauptgrund für den steigenden Kohlestromanteil gilt der Preisverfall für CO2-Verschmutzungsrechte im EU-Emissionshandel.  Das macht die Kohleverstromung billig. Die Braunkohlestromproduktion kletterte 2013 auf den höchsten Wert seit 1990 - bei allerdings sinkendem Braunkohleeinsatz wegen neuer, effizienterer Anlagen. Das beförderte auch einen neuen Stromexport-Rekord. Dieser kletterte - wie schon von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen veröffentlicht - auf rund 33 Milliarden Kilowattstunden auf (2012: 23 Milliarden kWh). Ein großer Teil des Stroms ging in die Niederlande, hieß es. wichtiges Empfängerland deutschen Stroms waren die Niederlande.

Erneuerbare Energien

Bei den erneuerbaren Energien kletterte die Stromerzeugung der Solaranlagen um 0,3 Prozent auf einen Anteil von 4,5 Prozent (2012: 4,2). Die Windstromproduktion ging witterungsbedingt um 3,5 Prozent zurück, der Strommixanteil betrug laut BDEW 7,9 Prozent (2012: 8,0). Biomasse hatte 6,8 Prozent Anteil (2012: 6,3), Wasser 3,4 Prozent (2012: 3,5) und Siedlungsabfälle wie 2012 0,8 Prozent Strommixanteil.

Der BDEW mahnte aus Kostengründen eine rasche Reform bei der Förderung erneuerbarer Energien an, deren Kosten seit 2002 nach Angaben der Regierung auf 120,4 Milliarden Euro angewachsen sind. „Kosteneffizienz muss nicht nur bei der Förderung der Erneuerbaren Energien, sondern auch bei der Minderung der CO2-Emissionen das zentrale politische Ziel für 2014 sein“, betonte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Hildegard Müller, am Dienstag in Berlin.

Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) will bis Ostern Eckpunkte für eine günstigere Gestaltung der Energiewende vorlegen  - vor allem bei Vergütungen für Windkraftanlagen an Land könnte gekürzt werden. Da aber alle bisher angeschlossenen Ökoenergie-Anlagen ihre Förderung auf 20 Jahre garantiert bekommen, wird noch jahrelange ein hoher Milliardenbetrag per Umlage auf die Stromrechnungen abgewälzt werden - 2014 werden es über 20 Milliarden Euro sein. Wegen der enormen „Altlasten“ ist ein Sinken der Strompreise auch bei einer Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes laut Experten vorerst kaum möglich.

Von Georg Ismar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.