Trotz Gesundheitsreform: DAK will Zusatzbeitrag erheben

+
Trotz der Gesundheitsreform will die DAK offenbar auch 2011 einen Zusatzbeitrag erheben.

Frankfurt/Main - Millionen Krankenkassenmitglieder werden trotz der Gesundheitsreform auch im kommenden Jahr einen Zusatzbeitrag bezahlen müssen.

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) wird aller Voraussicht nach auch in Zukunft von ihren Mitgliedern eine dferatige Zahlung verlangen, erfuhr die “Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe) aus dem DAK-Verwaltungsrat. Die Bemühungen der schwarz-gelben Koalition, die Krankenkassen finanziell gesund aufzustellen, liefen damit zumindest teilweise ins Leere, schreibt die Zeitung. Die DAK ist mit 4,7 Millionen Mitgliedern die drittgrößte Krankenkasse Deutschlands. Sie muss seit dem 1. Februar 2010 von ihren Mitgliedern acht Euro zusätzlich verlangen, weil das Geld, das sie aus dem Gesundheitsfonds erhält, nicht für die Finanzierung aller Leistungen ausreicht. Offiziell sei die Entscheidung über den Zusatzbeitrag noch nicht. Den Haushalt für 2011 werde der Verwaltungsrat der Kasse erst Mitte Dezember verabschieden. Er muss dann noch vom Bundesversicherungsamt genehmigt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.