Wann es Ärger geben kann

Trotz Krankschreibung zur Hochzeit

+
Auf die Genesung kommt es an: Geht ein Angestellter trotz Krankschreibung zu einer Hochzeit, muss das noch längst keine Abmahnung bedeuten.

Wer krankgeschrieben ist, muss sich genesungsfördernd verhalten. Geht jemand mit Grippe auf eine Hochzeit, kann der Chef eine Abmahnung aussprechen. Anders bei psychischer Angeschlagenheit - da kann ein Hochzeitsbesuch die Gesundung sogar vorantreiben.

Arbeitgeber sehen es nicht gerne, wenn jemand trotz Krankschreibung an einem Fest wie einer Hochzeit teilnimmt. Doch eine Abmahnung oder Kündigung können sie längst nicht immer aussprechen.

Entscheidend ist, ob die Teilnahme an einer Hochzeit den Genesungsprozess beeinflusst. Wer krankgeschrieben ist, muss sich grundsätzlich genesungsfördernd verhalten. Die Teilnahme an einer Hochzeit beeinträchtigt den Genesungsprozess aber nicht zwangsläufig, sondern könne ihn manchmal sogar fördern.

Das ist sicher eher nicht so, wenn jemand mit Grippe im Bett liegt. Aber wird zum Beispiel ein Mitarbeiter einer Bank dort Zeuge eines Überfalls und ist danach wegen einer Traumatisierung für einige Wochen krankgeschrieben, können es Ärzte durchaus für gesundheitsfördernd halten, wenn derjenige die Hochzeit eines nahen Angehörigen besucht.

Sinnvoll ist es deshalb, sich vor dem Besuch der Hochzeit mit dem Arzt zu besprechen. Wird die Teilnahme empfohlen, sollten Mitarbeiter sich das sicherheitshalber schriftlich bestätigen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.