Trotz des Sex-Skandals

Ergo: Weiter Reisen für erfolgreiche Vermittler

Düsseldorf - Lustreisen auf Kosten des Unternehmens hatten für einen Skandal gesorgt. Ergo-Chef Oletzky will erfolgreichen Mitarbeitern aber weiterhin Reisen schenken.

Trotz der Affären um Sex-Ausflüge soll es beim Versicherungskonzern Ergo auch künftig Reisen und Wettbewerbe für erfolgreiche Vermittler geben. "Motivation spielt in jedem Vertrieb eine wichtige Rolle", sagte Konzernchef Torsten Oletzky dem Magazin "Focus". "Deswegen halte ich es auch weiterhin für vertretbar, dass es Motivationselemente wie Wettbewerbe und Incentive-Reisen gibt."

Ergo habe sich inzwischen Verhaltensregeln gegeben und die Abteilung verstärkt, die darüber wacht, sagte Oletzky. Einige solcher Reisen hatten in den vergangenen Jahren in zwielichtige Etablissements geführt. Das habe den Ruf des Unternehmens beschädigt, räumte der Ergo-Chef ein.

Im vergangenen Jahr war ein 83 000 Euro teurer Sex-Abend von Ergo-Vertretern in Budapest bekanntgeworden, jetzt bestätigte das Unternehmen Reisen auf Firmenkosten in ein Swingerhotel auf Jamaica und nach Mallorca.

Ob auf der Balearen-Insel Prostituierte bezahlt worden seien, habe nicht aufgeklärt werden können, sagte Oletzky, es stehe "Aussage gegen Aussage". Die Kosten für Jamaica habe Ergo von den externen Vermittlern, die die Reise gebucht hätten, zurückgefordert. Die Verhaltensrichtlinien des Unternehmens erlaubten keinen Aufenthalt in einem Swinger-Hotel, unterstrich der Firmenchef.

"Solche Incentives (Belohnungen) sind nicht mit der Ergo-Unternehmens- und Vertriebskultur vereinbar, und das waren sie auch in der Vergangenheit nicht", betonte Oletzky. Nach den Berichten über Orgien in Budapest hätten weniger als 1000 der 20 Millionen Ergo-Kunden die Verträge gekündigt, aber jede Kündigung sei eine zu viel. Jetzt müsse das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden, und zwar "durch erstklassige Leistungen und korrektes Verhalten."

 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.