Trotz Sparkurs

Portugals Schuldenberg wird immer größer

Lissabon - Der Schuldenberg von Portugal steigt auch nach der Überwindung der schlimmen Finanzkrise im Euro-Land weiter ungebremst an.

Wie die Zentralbank in Lissabon am Donnerstag mitteilte, kletterten die portugiesischen Staatsschulden im zweiten Quartal 2014 auf 223,27 Milliarden Euro. Das entspricht den Angaben zufolge 134 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Zum 31. März lagen die Verbindlichkeiten noch bei 220,68 Milliarden oder 132,9 Prozent des BIP.

Die konservative Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hatte sich ein Schuldenziel von 130,2 Prozent bis Ende des laufenden Jahres gesetzt. Seit Beginn der Finanzkrise nahm die Schuldenlast Portugals deutlich zu. Ende 2010 hatte sie nach Angaben der „Banco de Portugal“ bei 93 Prozent gelegen.

Portugal verließ im Mai den Euro-Rettungsschirm. Vor gut drei Jahren, im Mai 2011, hatte die „Troika“ aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) das Land mit einem Hilfspaket von 78 Milliarden Euro vor einem drohenden Bankrott bewahrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.