Trotz 700 Millionen Euro Verlust Zuversicht bei der HSH

Hamburg - Die schwer von der Finanzmarktkrise getroffene HSH Nordbank hat im vergangenen Jahr einen Verlust von “weniger als 700 Millionen Euro“ verbucht - für die Bank ein Grund zur Zuversicht.

Der Verlust blieb damit drastisch unter dem Minus von 2,8 Milliarden Euro aus dem Jahr 2008, das die Mehrheitseigner Schleswig-Holstein und Hamburg zu einer millliardenschweren Rettungsaktion trieb.

Der in Angriff genommene radikale Umbau kommt voran, allerdings macht dem weltgrößten Schiffsfinanzierer der weltweit schleppende Containerbereich Sorgen. Die Verlustzahlen 2009 sind von den hohen Restrukturierungskosten sowie Zahlungen an die die Haupteigentümer für deren Garantien und den Banken-Rettungsfonds Soffin über insgesamt gut 600 Millionen Euro geprägt. Enthalten ist allerdings auch ein positiver Ertragssteuereffekt von 400 Millionen Euro, wie Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher am Montagabend vor dem Hamburger Wirtschaftspresseclub berichtete. Endgültige Zahlen sollen am 15. April bei der Bilanzvorlage präsentiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.