Fahrdienst-Anbieter entschuldigt sich

Uber: Preiserhöhungen bei Geiselnahme "blamabel"

Sydney - Während der Geiselnahme von Sydney hatte der Fahrdienstanbieter Uber seine Preise in der Stadt drastisch erhöht. Angeblich wollte man aber gar nicht Kapital aus der Situation schlagen.

Der Online-Dienst erklärte am Mittwoch reumütig, es tue dem Unternehmen "wirklich leid", dass während des 16-stündigen Ausnahmezustands im Zentrum der australischen Metropole die Fahrgastpreise erhöht worden seien. Nach den Geschäftsbedingungen steigen bei Uber die Preise in Spitzenzeiten.

Als die Polizei während der Geiselnahme in der vergangenen Woche das Stadtzentrum von Sydney abriegelte, kam es zu einer sprunghaft erhöhten Nachfrage: Berichten zufolge kassierte Uber von Kunden, die aus der belagerten Innenstadt wegkommen wollten, das Vierfache des üblichen Preises.

Im Online-Dienst Twitter empörten sich Kunden über das Firmenverhalten, das sie "beschämend" und eine "Blamage" nannten.

Uber habe es versäumt, den Preismechanismus sofort zu stoppen, erklärte das Unternehmen zerknirscht. "Das war die falsche Entscheidung." Es sei der "unglückliche" Eindruck entstanden, dass Uber gegen das öffentliche Interesse gehandelt habe. "Das haben wir nicht beabsichtigt. Wir werden aus diesem Vorfall lernen und aus uns als Ergebnis dieser Lektion verbessern."

Ein iranischer Islamist hatte am Montag vergangener Woche in einem Café im Zentrum Sydneys 17 Menschen in seine Gewalt gebracht. Nach 16 Stunden stürmte die Polizei das Lokal. Zwei Geiseln und der Täter kamen ums Leben.

Terroralarm nach Geiselnahme in Sydney

Terroralarm nach Geiselnahme in Sydney

Die 2009 in San Francisco in den USA gegründete Firma Uber vermittelt unter anderem mit Hilfe einer Smartphone-App Fahrgäste an private Fahrer, die für ihre Dienste in der Regel weniger verlangen als Taxis. Der Dienst ist in vielen Ländern umstritten. So geht die südkoreanische Staatsanwaltschaft nach Angaben vom Mittwoch gegen Uber-Chef Travis Kalanick und Ubers lokalen Partner wegen des Betriebs eines illegalen Taxi-Dienstes vor.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.