Übernahmeangebot für Hochtief genehmigt 

Essen - Die Finanzaufsicht BaFin hat das Übernahmeangebot des spanischen Baukonzerns ACS für Hochtief genehmigt. Damit können die Spanier nun ihren Anteil von knapp unter 30 Prozent auf über 30 Prozent ausbauen.  

Damit können sie später die Mehrheit bei Hochtief übernehmen. Der Vorstand des größten deutschen Baukonzerns lehnt die als feindlich eingestufte Übernahme durch ACS vehement ab und kämpft energisch dagegen. Die BaFin erklärte, sie habe von den Spaniern erhebliche Nachbesserungen des Übernahmeantrags verlangt. ACS habe sein Angebot entsprechend korrigiert und dies am Montag präsentiert. Alle Forderungen seien erfüllt worden.

Zuvor hatte die “Financial Times Deutschland“ über die Genehmigung berichtet. Die BaFin hatte danach zufolge zwischenzeitlich Bedenken, ob das ACS-Angebot rechtmäßig ist. Sie habe sich deswegen ungewöhnlich viel Zeit für die Prüfung gelassen. Die Bedenken der BaFIn richteten sich vor allem gegen die Risiken bei der Finanzierung der Übernahme durch ACS. Probleme machte auch eine Klage spanischer Kleinaktionäre, die eine Kapitalerhöhung bei ACS für ungültig erklären lassen wollen, wie der “Spiegel“ zuvor berichtete. Die BaFin habe durch Bedingungen sichergestellt, “dass Risiken für die annehmenden Aktionäre aus der Kapitalerhöhung soweit wie möglich reduziert werden“, heißt es in der BaFin-Begründung vom Montagabend. # dpa-Notizblock

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.