"Anerkennung für Reformen"

ESM überweist Athen weitere 7,5 Milliarden Euro

Athen - Die internationalen Gläubiger haben Griechenland die lang ersehnte nächste Finanztranche von 7,5 Milliarden Euro überwiesen.

Der Betrag wurde laut einer offiziellen Mitteilung am Dienstag vom europäischen Rettungsfonds ESM nach Athen transferiert. ESM-Direktor Klaus Regling erklärte, die Überweisung erfolge als "Anerkennung für die wesentlichen Reformen", zu deren Umsetzung sich die griechische Regierung verpflichtet habe.

Nach Angaben Reglings sollen 5,7 Milliarden Euro zur Begleichung der griechischen Schulden bei Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) genutzt werden. Die restlichen 1,8 Milliarden sollen eingesetzt werden, um inländische Zahlungsverpflichtungen zu begleichen, etwa gegenüber Firmen mit Staatsaufträgen. Damit soll auch der griechischen Wirtschaft ein Schub verliehen werden.

Athen und seine Euro-Partner hatten sich im vergangenen Juli auf ein drittes Hilfspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro verständigt, um Griechenland vor der Pleite und dem Euro-Aus zu bewahren. Seit Ende vergangenen Jahres gab es aber keine Auszahlungen mehr, weil die griechische Regierung bei zugesagten Reformen im Steuer- und Rentenbereich im Verzug war.

"Griechenland hat eine entscheidende Hürde genommen", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Athen. Im Rückblick auf die vor einem Jahr geführte Debatte über einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone (Grexit) sprach Juncker von einer "schädlichen Debatte" und einer "dämlichen" Konsequenz. Tsipras sagte unter Hinweis auf die in Großbritannien anstehende Abstimmung über einen Austritt aus der EU (Brexit), die Grexit-Pläne stünden nun "in ihrer ganzen Dummheit" da.

Athen hatte in den vergangenen Monaten einen Großteil der von den Geldgebern geforderten Reformen umgesetzt. Weitere 2,8 Milliarden Euro können ab September ausgezahlt werden, wenn die Regierung eine Reihe von weiteren festgelegten Bedingungen erfüllt.

Regling bescheinigte der Regierung in Athen, sie habe eine Renten- und eine Einkommensteuerreform und ein umfangreiches Privatisierungsprogramm beschlossen. Nun sei Griechenland wieder "in der Spur für wirtschaftliches Wachstum"

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.