Schlichtung gescheitert

Streiks bei Eurowings ab kommenden Montag

+
Nicoley Baublies, Verhandlungsführer der Flugbegleitergewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo). Foto: Britta Pedersen

Fluggäste der Eurowings müssen sich ab Montag auf Ausfälle einstellen. Die Gewerkschaft des Kabinenpersonals Ufo hat zu Streiks aufgerufen. Die Auswirkungen sind noch nicht absehbar.

Düsseldorf (dpa) - Neuer Arbeitskampf im Lufthansa-Konzern: Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat ab kommenden Montag Arbeitsniederlegungen bei Eurowings angekündigt. Zwei Wochen lang könnten dann jederzeit Streiks stattfinden, die Öffentlichkeit werde über die einzelnen Maßnahmen rechtzeitig informiert.

Das sagte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies in einer Video-Botschaft. Die Verhandlungen mit dem Management erklärte er zugleich für gescheitert. "Gespräche werden nicht mehr aufgenommen, der Prozess ist beendet."

Einzelheiten zu den anstehenden Streikmaßnahmen nannte Baublies nicht. Doch der Arbeitskampf könnte weiter eskalieren, wenn sich nach zwei Wochen bei den Tarifpartnern keine Anzeichen für ein Einlenken ergeben. So werde Ufo gegebenenfalls dann auch zu einem unbefristeten Streik aufrufen, hieß es weiter. Für die Weihnachtszeit schloss Baublies allerdings schon jetzt die Fortsetzung des Arbeitskampfes aus.

Bei der Eurowings stieß die Ankündigung auf Unverständnis. Alle Beteiligten wüssten, dass eine Lösung nur am Verhandlungstisch erzielt werden könne, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Das Unternehmen stehe jederzeit für Gespräche bereit. Die Fluggesellschaft zeigte sich zudem zuversichtlich, trotz der anstehenden Streiks die meisten ihrer Flüge bewältigen zu können.

Die Geschäftsführung von Eurowings hatte am Mittwochabend Ufo zufolge einen eigenen Vorschlag für eine Schlichtung vom Tisch genommen. Das habe den Tarifkonflikt eskalieren lassen.

Hintergrund des Konflikts ist ein neuer Vergütungstarifvertrag für die rund 400 in Deutschland arbeitenden Flugbegleiter von Eurowings. Dabei geht es um die in Düsseldorf sitzende Gesellschaft, die 23 von bislang 90 Mittelstreckenjets betreibt. Die übrigen Maschinen und Besatzungen stammen von anderen Gesellschaften mit Germanwings an der Spitze. Dort gelten andere Tarifverträge.

Seit 2008 hat ausschließlich Ufo bei der Lufthansa-Tochter neue Tarifverträge für die Flugbegleiter abgeschlossen. Doch inzwischen mischt Verdi stärker mit. Im September hatte die DGB-Gewerkschaft einen Warnstreik des Kabinenpersonals bei Eurowings Deutschland organisiert, in dessen Folge acht Flüge ausfielen. Nach weiteren Angaben des Eurowings-Sprecher will das Unternehmen in der kommenden Woche die Tarifgespräche mit Verdi fortsetzen.

Ufo-Mitteilungen

Videobotschaft von Eurowings

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.