Umbruch im Handy-Markt

Berlin - Der Vormarsch der Smartphones krempelt den Handy-Markt um. Apple schaffte es 2010 mit seinem iPhone nach Berechnungen der Marktforscher von Gartner erstmals unter die fünf größten Handy-Hersteller, Nokia verlor drastisch an Boden.

Der Marktanteil des finnischen Weltmarktführers sei im Jahresvergleich von 36,4 auf 28,9 Prozent geschrumpft, berichtete Gartner am Mittwoch. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 1,6 Millionen Mobiltelefone verkauft worden, ein Plus von 31,8 Prozent. Knapp jedes fünfte Mobiltelefon war ein Smartphone. Der Absatz der Computer-Handys stieg damit um 72,1 Prozent. Das Wachstum ist so rasant, dass es Engpässe bei Bauteilen wie Kamera-Module und Touchscreens gibt, die noch bis in die zweite Hälfte 2011 hineinreichen werden, sagte Gartner-Analystin Carolina Milanesi.

Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

Nokia verkaufte nach Gartner-Zahlen gut 461 Millionen Mobiltelefone, rund 20 Millionen mehr als im Jahr davor. In dem schnell wachsenden Geschäft bedeutete das jedoch einen Verlust von Marktanteilen. Samsung blieb mit 281 Millionen verkauften Geräten die Nummer zwei, der Marktanteil gab von 19,5 auf 17,6 Prozent nach. Der ebenfalls südkoreanische Hersteller LG liegt auf dem dritten Platz mit 114 Millionen abgesetzten Mobiltelefonen und 7,1 Prozent des Marktvolumens. Danach folgen Unternehmen mit deutlich geringeren Verkaufszahlen.

So verkaufte Research In Motion (RIM) auf Rang vier knapp 47,5 Millionen seiner BlackBerry-Geräte, was einen Marktanteil von 3,0 Prozent entsprach. Apple folgte dicht danach mit 2,9 Prozent Marktanteil und 46,6 Millionen iPhones. Beides sind allerdings Smartphone-Hersteller, die einen ordentlichen Preis für jedes verkaufte Mobiltelefon einstreichen können.

Aufs Jahr gesehen rutschten Sony Ericsson (2,6 statt 4,5 Prozent Marktanteil) und Motorola (2,4 statt 4,8 Prozent) deutlich ab. Allerdings muss das nicht viel über die aktuelle Tendenz aussagen: Beide setzen stark auf das Google-Betriebssystem Android, das schnell den Smartphone-Markt erobert. Nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens Canalys verdrängte die Android-Plattform im Schlussquartal 2010 bereits Nokias Betriebssystem Symbian von der Spitzenposition bei den Computer-Handys.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.