Innenstädte verlieren Kunden durch Online-Handel

+
Gähnende Leere in der Schweriner Innenstadt, wo etliche Ladengeschäfte inzwischen leer stehen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Berlin (dpa) - Jeder fünfte Innenstadtbesucher bummelt wegen des wachsenden Online-Angebots heute seltener durch die Einkaufsstraßen als früher.

Das ergab eine Umfrage unter 33 000 Kunden in 62 deutschen Städten, die das Institut für Handelsforschung Köln vorlegte. Der Kundenschwund trifft demnach große wie kleine Städte gleichermaßen.

Branchenvertreter forderten in Berlin eine gemeinsame Anstrengung von Handel und Politik, um die Anziehungskraft der Innenstädte zu steigern - etwa mit mehr Veranstaltungen wie "Nächten der Museen", kostenlosem drahtlosen Internetzugang und längeren Öffnungszeiten.

Durchschnittlich bewerteten die Befragten ihre Innenstädte mit der Schulnote drei plus, wobei große Städte mit über 500 000 Einwohnern mit 2,5 am besten abschnitten, kleinere unter 25 000 Einwohnern mit 3,0 am schlechtesten. Den Kunden fehlen dort vor allem gute Modeläden und Elektronikmärkte.

"Das ist überhaupt kein gutes Ergebnis", bewertete der Standortexperte des Handelsverbands Deutschland, Michael Reink, die drei plus. Der Handlungsbedarf sei groß. "Wir müssen zusehen, dass der Freizeitwert in den Innenstädten massiv erhöht wird." Reink warnte auch davor, Anziehungspunkte wie Ordnungsämter und Bibliotheken aus den Innenstädten fortziehen zu lassen. "Da sind einige Fehler gemacht worden."

Galeria-Kaufhof-Chef Lovro Mandac kritisierte, viele Kommunalpolitiker begriffen nicht, wie sehr der Online-Handel ihre Innenstädte bedrohe. Er forderte bessere Verkehrsverbindungen, kostengünstigere Parkplätze und mehr Sicherheit und Sauberkeit auf den Straßen. Einzelhändler müssten online wie offline verkaufen und beide Absatzwege verknüpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.