Umfrage: Das sagen die Deutschen zur Banken-Rettung

+
Die Skyline im Frankfurter Bankenviertel.

Frankfurt/Hamburg - Schon wieder sind neue Milliardenhilfen zur Rettung der Banken im Gespräch. Was Deutschlands Steuerzahler zu der erneuten Finanzspritze sagen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Mögliche neuen Milliardenhilfen für Banken sorgen bei Steuerzahlern in Deutschland nach einer Umfrage zunehmend für Unmut. Die Wut der Deutschen auf die Geldhäuser sei groß angesichts der wachsenden Summen, die der Staat zur Rettung der Banken aufwenden muss, geht aus einer Forsa-Umfrage für den “Stern“ hervor. Demnach sind 78 Prozent der Bundesbürger dagegen, dass der Staat Banken mit Steuergeldern stützt, die sich verspekuliert haben. Lediglich 16 Prozent sprechen sich dafür aus.

Nach den Angaben wollen drei von vier Deutschen (74 Prozent der Befragten), dass der Gesetzgeber die Banken stärker reguliert. 73 Prozent glauben, dass die Banker einen größeren Einfluss in Deutschland haben als die Politiker.

Erst am Wochenende hatten Deutschland und Frankreich betont, sie würden in der aktuellen Staatsschulenkrise das Nötige tun, um die Banken zu retten und eine angemessene Kapitalisierung sicherzustellen. Tags darauf wurde bekannt, dass die belgisch-französische Großbank Dexia zerschlagen und teilweise verstaatlicht wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.