Umfrage: Soziale Gerechtigkeit nimmt ab

+
Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Gütersloh - Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Dabei bewerteten 58 Prozent der Befragten die Verteilung von Besitz und Einkommen in Deutschland als ungerecht. Nur jeder Fünfte fand die wirtschaftlichen Verhältnisse in Ordnung. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) sind der Überzeugung, dass die soziale Gerechtigkeit in Deutschland in den letzten drei, vier Jahren abgenommen hat. Gerade einmal vier Prozent fanden in der Umfrage, sie habe zugenommen.

Und auch mit Blick auf die Zukunft sind die Bundesbürger skeptisch. Jeder zweite erwartet, dass die soziale Gerechtigkeit in den nächsten Jahren weiter sinken wird. Noch vor drei Jahren habe in der Bevölkerung die Erwartung überwogen, dass sich bei dem Thema in Zukunft nicht viel ändern werde, erklärten die Experten. Bemerkenswert bei der Studie: Die Zweifel an der Verteilungsgerechtigkeit überwiegen in allen sozialen Schichten. Für die Umfrage waren insgesamt 1.849 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger ab 16 Jahre befragt worden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.