Umsatzeinbruch bei MTU

+
Der Triebwerkshersteller MTU hält trotz eines Umsatzeinbruchs im dritten Quartal an seinem Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr fest.

München - Der Triebwerkshersteller MTU hält trotz eines Umsatzeinbruchs im dritten Quartal an seinem Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr fest.

So konnte das Unternehmen seinen Quartalsgewinn mit 37,7 Millionen Euro nahezu stabil halten, obwohl die Erlöse beim Geschäft mit zivilen Triebwerken und in der Wartungssparte deutlich zurückkgingen. Wie MTU am Montag in München mitteilte, brach der Umsatz zwischen Juli und September um 20,3 Prozent auf 578,9 Millionen Euro ein. Neben einem Rückgang bei den Verkäufen habe auch der schwache Dollar den Umsatz negativ beeinflusst, erklärte Finanzvorstand Reiner Winkler.

Lediglich die Erlöse im militärischen Triebswerksgeschäft legten zu. Vorstandschef Egon Behle sagte, er rechne im Gesamtjahr mit geringeren Erlösen, erwarte aber mit 290 Millionen Euro einen höheren Gewinn vor Zinsen und Steuern. Unterm Strich sollen am Jahresende rund 140 Millionen Euro bleiben, bekräftigte Behle seine Prognose vom Frühjahr. Der Triebswerkshersteller setze auf Wachstum. So stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den ersten neun Monaten um 24 Prozent auf 149 Millionen Euro. Der Auftragsbestand wuchs seit Jahresbeginn leicht um 1,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.