Umsatzeinbrüche machen Wassersport-Branche zu schaffen

+
Flaute herrscht bei der Wassersport-Branche: Im Jahr 2009 hat die Sparte mit einem starken Umsatzrückgang zu kämpfen.

Düsseldorf - Die deutsche Wassersportbranche ist in konjunkturelle Schwierigkeiten geraten und hat in diesem Jahr erneut mit starken Umsatzrückgang zu kämpfen.

Der Bundesverband Wassersportwirtschaft rechnet für 2009 mit einem Umsatzverlust von 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Branche werde damit im laufenden Jahr voraussichtlich noch 1,65 Milliarden Euro umsetzen.

Bereits 2008 hatte die Branche ein Umsatzminus von zwei Prozent verzeichnet. “Die Anzeichen sprechen dafür, dass die Talsohle durchschritten ist, auch wenn eine durchgreifende Erholung im deutschen Markt noch nicht in Sicht ist“, sagte Verbands-Geschäftsführer Jürgen Tracht.

Mit bezahlbaren Booten für junge Familien will die Branche auf die Krise reagieren und den Einstieg in den Bootssport fördern. Bei der weltgrößten Wassersportmesse “boot“ vom 23. bis 31. Januar 2010 in Düsseldorf werden 1550 Aussteller aus mehr als 50 Ländern erwartet. Das Angebot reicht vom Angelhaken bis zur Groß-Yacht. 1700 Boote und Yachten werden ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.