ARGE Schwalm-Eder vermittelt Arbeitslose für zwei Wochen zum „Probe arbeiten“

Erst umsonst arbeiten - dann gibt´s vielleicht den Job

+
Körperlich anstrengend: Lagerarbeit. Dieses Bild entstand nicht im Unternehmen. Foto: dpa

Nicht nur in der Zeitarbeit wird getrickst. Bisweilen ist auch das Zusammenspiel der Agentur für Arbeit und einzelner Unternehmer befremdlich. Wir zeigen Praktiken und sagen, wie Juristen diese bewerten.

Peter Ks.* Versuch, sich nach einer Kündigung selbstständig zu machen scheitert. Daraufhin erhielt er ein Stellenangebot einer Logistikfirma. Dem Vernehmen nach ist das Logistik-Unternehmen Olaf Spange Subunternehmer des Hamburger Dienstleisters HBV Hanseatic, der wiederum für die Bettenwelt in Homberg/Efze arbeitet.

Lesen Sie auch

Zeitarbeit: Plötzlich weniger Lohn

Über Geld habe das Arbeitsamt mit K. nicht gesprochen. Es kam ein schriftlicher Vermittlungsvorschlag und die Aufforderung der Arbeitsagentur, sich dort zu bewerben, sagt K. Doch bevor es zu einem regulären Arbeitsverhältnis kommt, sollte er zwei Wochen Probearbeit leisten.

Ihre Erfahrung

Es gibt über 7500 Zeitarbeitsunternehmen. Sind Sie selbst Leiharbeiter, mailen Sie uns Ihre Erfahrungen. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt, bei einer Veröffentlichung wird Ihr Name nicht genannt. Bitte nennen Sie uns aber für Rückfragen Ihre Telefonnummer. Schicken Sie ihre Mail bitte an: wirtschaftsredaktion@hna.de

Probearbeit klingt für K. wie Probezeit. Seine Arbeit von 13 bis 22 Uhr bezeichnet er selbst als körperlich schwer. Pausen seien in dieser Zeit kaum eingehalten worden. Die Mehrzahl seiner „neuen Kollegen“, die mit ihm starten, seien Hartz IV-Empfänger oder Personen mit Migrationshintergrund gewesen. Seine Arbeit bezeichnet er selbst als eintönig. Nach ein bis zwei Tagen kann man sie ohne große Einweisung erledigen, sagt er.

Während der ersten Tage erfährt K., dass für die Probearbeit kein Lohn gezahlt werde. Sein Chef bestätigt es, merkt aber an, dass er als Hartz IV-Empfänger Geld vom Arbeitsamt erhalte. Als ehemaliger Selbstständiger lebt K. vom Ersparten. Nach zwei Wochen würde er bei Eignung einen Leistungs-/Stücklohn von 7,50 Euro pro Stunde erhalten.

Dem Vernehmen nach sollen es nicht die ersten Hartz-IVler gewesen sein, die über diesen Weg in die Logistik kamen. Wie viele letztlich eine Festanstellung bekommen, vermag niemand zu sagen. Die Fluktuation sei hoch, heißt es im Umfeld der Bettenwelt.

Unternehmer Olaf Spange wollte sich gestern nicht dazu äußern. * Name geändert.

Stichwort: Praktikum

Beim Praktikum muss die Ausbildung im Vordergrund stehen. Wer die gleiche Leistung wie Kollegen im Betrieb erbringt, muss laut Arbeitsrecht wie ein regulär Beschäftigter bezahlt werden.

Ein minimales „Praktikantengehalt“ ist in dem Fall sittenwidrig. So entschied das Arbeitsgericht in Kiel (Az.: 4 Ca 1187d/08). 1999 hatte das hessische Landesarbeitsgericht festgestellt, dass Praktikanten unter das Berufsbildungsgesetz fallen und einen Anspruch auf angemessene Bezahlung haben.

Das sagt die Arbeitsagentur

Hans-Gerhard Gatzweiler, Geschäftsführer der ARGE Schwalm-Eder: Geregelt sei unentgeltliches „Probe arbeiten“ im § 46 Sozialgesetzbuch III. Gatzweiler bezeichnet es aber als „Praktikum und als durchaus üblich“.

Möglich wären vier Wochen, Schwalm-Eder nutze die Möglichkeit aber nur für zwei Wochen. Sinn sei es, Langzeitarbeitslosen – ein Jahr ohne Job und meist Bezieher von Hartz IV – wieder in einen sozialversicherungspflichtigen Job zu bringen. Schlägt der Langzeitarbeitslose Angebote aus, kann die ARGE mit Sanktionen drohen. Dies sei aber nur in vier Prozent der Fälle so gewesen. Eine mögliche Sanktion sei die Kürzung von Hartz IV. Aus seiner Erfahrung ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Betroffenen mit „Probe arbeiten“ einen Job bekommen.

Im Schwalm-Eder-Kreis schwankt seit 13 Monaten die Zahl der Langzeitarbeitslosen zwischen 240 und 278 im Monat. Laut Gatzweiler haben von August 2008 bis Juli 2009 insgesamt 707 Arbeitslose „eine Maßnahme bei einem Arbeitgeber absolviert (Praktikum)“ davon waren 61,9 Prozent sechs Monate danach in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungverhältnis.

Das sagt der Jurist

Roland Wille, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Kassel: Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz des Entgelts für Arbeitsleitung. Fehlt eine konkrete Vergütungsvereinbarung, kommt § 612 Bürgerliches Gesetzbuch zum tragen, der besagt, „eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach gegen eine Vergütung zu erwarten ist“.

Unentgeltlichkeit muss ausdrücklich (schriftlich) vereinbart werden – vom Langzeitarbeitslosen und dem Arbeitgeber. Deshalb sei das Handeln der ARGE nicht rechtens. Die Agentur für Arbeit hat die Möglichkeit über Eingliederungshilfen wie Fahrtkosten- oder Bewerbungskostenübernahme Hilfen zu leisten.

Die Förderung kann auch auf die Weiterzahlung von Arbeitslosengeld für vier Wochen beschränkt werden, wenn der Langzeitarbeitslose einem Arbeitgeber zugewiesen wird (§46, SGB III). Zweck der Maßnahme darf aber nicht sein, ausschließlich oder überwiegend Tätigkeiten auszuüben, für die in der Regel Entgelt bezahlt werden. Geregelt ist dies in der Geschäftsanweisung der Bundesagentur für Arbeit zum § 46, SGB III, auf den sich die ARGE bezieht und gegen die sie verstößt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.