Umstrittene Posten bei der Bahn neu besetzt

+
Die wegen der Datenschutzaffäre umstrittenen Posten bei der Bahn sind neu besetzt worden.

Berlin - Die im Datenschutzskandal am meisten umstrittenen Posten bei der Bahn sind wieder neu besetzt. Bahnchef Rüdiger Grube berief die neuen Manager.

Bahnchef Rüdiger Grube hat die im Datenschutzskandal am meisten umstrittenen Posten neu besetzt. Wie die Bahn AG am Dienstag in Berlin mitteilte, soll der bisherige Polizeivizepräsident von Berlin, der 58-jährige Jurist Gerd Neubeck, ab 1. September den Bereich Konzernsicherheit leiten.

Neuer Leiter Konzernrevision wird zum 1. Januar 2010 Lutz Cauers. Der 45-jährige Diplom-Kaufmann kommt von der TUI AG, wo er den entsprechenden Posten innehat. Unter Grubes Vorgänger Hartmut Mehdorn waren Joseph Bähr Leiter der Konzernrevision und Jens Puls Chef der Konzernsicherheit. Beiden war ein großer Teil der Verantwortung für die heimlichen und massenhaften Datenausspäh-Aktionen zugewiesen worden, die letztlich zum Amtsverzicht Mehdorns geführt hatten.

Grube berief darüber hinaus Ulrich Klenke zum Leiter Konzernmarketing. Bislang verantwortete er die Konzernmarkenführung. Klenke hatte seinen beruflichen Werdegang 1995 bei der Mercedes-Benz AG in Stuttgart begonnen. Für Marketing war bislang Ralf Klein-Bölting zuständig, der wegen verdeckter Meinungsmache in Massenmedien in die Kritik geriet.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.