Schadensregulierung

Unfall durch Erdklumpen: Ursache mit Fotos dokumentieren

+
Bei Regenwetter verteilen Bauernfahrzeuge klumpige Felderde. Um Versicherungsprobleme zu vermeiden, sollten Verkehrsteilnehmer die gefährlichen Stellen mit der Kamera festhalten. Foto: Stefan Sauer

Die Ernte im Herbst drängt viele Landwirte auf die Straßen, die sie aufgrund ungünstiger Wetterverhältnisse oftmals mit Erde verschmutzen. Das ist ein Risiko für alle Verkehrsteilnehmer. Kommt es dadurch zu einem Unfall, kann eine Fotografie der Gefahrenstelle helfen.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn im Herbst Bauern ihre Ernte einfahren, kommt es immer wieder wegen Erdklumpen auf der Straße zu Unfällen. In so einem Fall sollten Geschädigte Fotos vom Straßenzustand machen. Darauf macht der Bezirksverband Berlin/Brandenburg des BVK aufmerksam.

So können Betroffene später gegenüber dem Versicherer leichter die Ursache des Unfalls nachweisen. Auch Zeugenaussagen, sowie ein polizeiliches Unfallprotokoll sind hilfreich bei der Schadensregulierung.

Grundsätzlich muss im Fall der Fälle die Kfz-Haftpflichtversicherung des Landwirts Unfallschäden regulieren. Bei nicht zugelassenen Fahrzeugen ist laut BVK hingegen die Betriebshaftpflichtversicherung des Landwirts zuständig. Diese kommt häufig für Schäden bis zu einer Summe von fünf Millionen Euro auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.