Unfallversicherer deckt Spaziergang in der Pause meist nicht

+
Macht man eine Spaziergang in der Mittagspause, greift die Unfallversicherung in der Regel nicht. Foto: Daniel Karmann

Mal rausgehen in der Mittagspause, weg vom Schreibtisch. Frische Luft schnappen tut gut. Allerdings: Auf einem Spaziergang während der Arbeitszeit ist man laut einem Urteil nicht unbedingt geschützt von der Unfallversicherung.

Essen (dpa/tmn) - Auf einer Dienstreise sind Arbeitnehmer meist durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Dies betrifft auch die Wege, die man zurücklegt, um sein Mittagessen zu kaufen oder essen zu gehen.

Es liegt jedoch kein Arbeitsunfall vor, wenn man auf einem Spaziergang ein selbst mitgebrachtes Pausenbrot isst. Darauf macht die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam und verweist auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Nordrhein-Westfalen.

Der Fall: Eine Frau nahm an einer mehrtägigen beruflichen Fortbildung in einer anderen Stadt teil. Während einer Mittagspause verließ sie das Handwerkszentrum, um spazieren zu gehen und ihr selbst gemachtes Pausenbrot zu essen. Auf dem Rückweg rutschte sie aus und brach sich das Handgelenk. Zunächst übernahm die Unfallkasse des Bundes die Behandlungskosten. Als die Frau Ersatzansprüche wegen bleibender Funktionsstörungen und Schmerzen im rechten Handgelenk geltend machen wollte, widersprach die Unfallkasse. Denn nach ihrer Auffassung lag kein Wegeunfall vor.

Das Urteil (Az. L 17 U 325/13): Die Frau scheiterte vor Gericht. Die Richter argumentierten, der Schutz der Unfallversicherung umfasse nicht einen einfachen Spaziergang, um frische Luft zu schnappen und ein selbst gemachtes Brot zu essen. Auch wenn grundsätzlich gilt, dass der Schutz bei einer Dienstreise oder anderen sogenannten betriebsdienlichen Verrichtungen außerhalb des Betriebs greift - und auch Wege abdeckt, die Arbeitnehmer etwa in der Mittagspause zurücklegen, wenn sie zum Bäcker gehen und sich ein Brötchen kaufen.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.