BayernLB: Jetzt sorgt ungarische Bank für Gewinneinbruch

München - Bei ihren Aktivitäten in den Nachbarländern hat die BayernLB kein glückliches Händchen. Schuld an einem dramatischen Gewinneinbruch ist diesmal eine Beiteiligung an einer ungarischen Bank.

Die BayernLB hat sich im zweiten Quartal nur knapp in den schwarzen Zahlen gehalten. Der Gewinn vor Steuern fiel um 88,8 Prozent auf 56 Millionen Euro. Wie die Landesbank am Montag mitteilte, musste die Risikovorsorge wegen der Beteiligung an der ungarischen MKB-Bank drastisch erhöht werden.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte der gestiegene Zinsüberschuss. Für das zweite Halbjahr sagte die BayernLB eine moderate Geschäftsentwicklung im Kerngeschäft voraus. Für das Gesamtjahr sei ein positives Konzernergebnis zu erwarten, sagte Bankchef Gerd Häusler. Im vergangenen Jahr hatte die BayernLB wegen der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) 2,6 Milliarden Euro Verlust gemacht.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.