Hanf aus dem Discounter

Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

+
Im Sortiment von Lidl finden sich in Zukunft auch etwas exotischere Produkte. 

Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte an.

München - In Zukunft wohl ein gewöhnliches Bild bei Lidl: Neben den Aufbackbrötchen und Müsli finden Kunden auch Cannabis-Produkte in den Warenregalen des Discounters. Zumindest Kunden, die in einer Schweizer Filiale zum Einkaufen gehen. Das verkündete das deutsche Unternehmen in einer Pressemeldung. Um welche Hanf-Produkte es sich dabei genau handeln soll und wie dieser Schritt überhaupt möglich war, können Sie auf echo24.de* lesen.

Auch Discounter-Konkurrent Aldi bietet seit wenigen Tagen ein ungewöhnliches Produkt an. Dabei handelt es sich aber nicht um ein berauschendes, sondern um eine praktisches Gadget, um sich gegen den störenden Lärm der Nachbarn zu schützen.

Ganz egal ob Aldi oder Lidl. Beide Supermärkte wissen anscheinend, wie sie ihren Kunden ein abwechslungsreiches Angebot bieten.

Lesen sie auch:  Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.