Sparprogramm

Unicredit baut auch bei Hypovereinsbank weitere Stellen ab

+
Unicredit Bank hat ihre Mitarbeiterzahl in den vergangenen Jahren drastisch reduziert. Foto: Mattia Sedda

Die italienische Großbank Unicredit steckt in der Krise. Nun soll ein Befreiungsschlag das Unternehmen wieder auf die richtige Spur bringen. Mit Folgen auch für die deutsche Tochter Hypovereinsbank.

Mailand/München (dpa) - Die kriselnde italienische Großbank Unicredit versucht mit Stellenstreichungen im großen Stil und einer Kapitalerhöhung ein Rettungsmanöver.

Bis 2019 sollen über die bereits bekannte Streichung von tausenden Arbeitsplätzen weitere 6500 Stellen wegfallen, davon 1500 in Deutschland, teilte der Mutterkonzern der Hypovereinsbank (HVB) am Dienstag mit. Insgesamt sollen bis Ende 2019 rund 14 000 Stellen wegfallen.

Als wichtigster erster Schritt zur Sanierung soll die Ausgabe neuer Aktien 13 Milliarden Euro frisches Kapital bringen. Die Bank will zudem faule Kredite im Wert von fast 18 Milliarden Euro an Finanzinvestoren verkaufen.

Ein Teil der Stellenstreichungen geht auf bereits bekannte Sparprogramme aus der Zeit vor dem Antritt des neuen Vorstandschefs Jean-Pierre Mustier im Sommer zurück. Ende September hatte die Unicredit rund 123 000 Vollzeitarbeitsplätze.

Die Stellen bei der Hypovereinsbank in Deutschland sollen mit Ausnahme des Privatkundengeschäfts in allen Bereichen gestrichen werden: Firmenkunden, Investmentbanking und Hauptverwaltung in München. Bisher bekannt waren 1200, die Pläne waren vergangenes Jahre verkündet worden waren. Ende Dezember 2015 hatte die HVB noch 15 550 Stellen in Deutschland. Weitere Filialschließungen soll es nicht geben.

Bis 2019 will Unicredit wieder profitabel sein. In diesem Jahr kosten der Umbau und der Abbau von Risiken erst einmal eine Menge Geld. Im vierten Quartal werden Sonderkosten von 12 Milliarden Euro erwartet, so dass dieses Jahr mit einem hohen Verlust abgeschlossen werden wird. Nach dem Umbau will die Bank im Jahr 2019 rund 4,7 Milliarden Euro verdienen.

Wegen der vielen Probleme der Bank sank der Börsenwert der Unicredit in diesem Jahr um mehr als 50 Prozent auf zuletzt nur noch knapp 15 Milliarden Euro. Die Bank steht seit einiger Zeit vor allem wegen eines Bergs an faulen Krediten und der angeschlagenen Kapitaldecke unter Druck.

Mitteilung von Unicredit, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.