Union will Strafzins auch für reuige Steuersünder

Berlin - Die Union will einen Strafzins auch für Steuersünder, die sich selbst anzeigen. Das sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, in einem Interview.

“Wir wollen, dass Steuerhinterzieher wirtschaftlich stärker belastet werden als Steuerzahler, die lediglich verspätet ihre Steuer zahlen“, sagte Flosbach, der Zeitung “Die Welt“ (Montag). Die FDP ist dagegen.

Flosbach plädiert für einen Zuschlag von fünf Prozent. Am kommenden Donnerstag wollen Finanzexperten von Union und FDP über das Vorhaben diskutieren. Der im Dezember vom Kabinett verabschiedete Gesetzentwurf zur Neuregelung der strafbefreienden Selbstanzeige sieht einen Strafzins nicht vor. Die Union will das im parlamentarischen Verfahren ändern, zumal auch der Bundesrat für einen Strafzuschlag ist.

Die FDP lehnt das allerdings ab. “Wir lassen uns darauf nicht ein“, sagte Volker Wissing, der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der “Welt“. Ein Strafzins sei nicht mit der Verfassung zu vereinbaren. Man dürfe bei der “strafbefreienden Selbstanzeige“ die Straffreiheit nicht aushebeln.

Alle säumigen Steuerzahler müssen sowieso einen Zinszuschlag von sechs Prozent entrichten. Die Zahl der Selbstanzeigen war 2010 sprunghaft gestiegen, nachdem deutsche Behörden CD mit ausländischen Bankdaten deutscher Steuerpflichtiger gekauft hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.