Griechenland-Sorgen drücken Dax unter 11 600 Punkte

+
Ein Börsenhändler spiegelt sich im Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Die Sorgen um Griechenland beschäftigen weiter die Börsen. Vor den Verhandlungen zwischen Athen und den Gläubigern am Wochenende halten sich Anleger lieber zurück. Im Dax sind nur die Aktien des Medizinkonzerns Fresenius im Plus.

Frankfurt/Main (dpa) - Die andauernde Unsicherheit rund um Griechenland hat den Dax wieder unter 11 600 Punkte gedrückt. Nach einem freundlichen Handelsauftakt gab der Leitindex um 0,76 Prozent auf 11 588,26 Punkte nach. In der Wochenbilanz liegt er damit aktuell knapp 2 Prozent im Minus. Auf Monatssicht liegt der Dax aber immer noch 1,2 Prozent im Plus.

Der MDax der mittelgroßen Werte verlor am Morgen 0,49 Prozent auf 20 729,54 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gab ebenfalls um 0,49 Prozent nach und fiel auf 1712,31 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,59 Prozent ein.

Weiterhin zeichnet sich im Streit zwischen dem pleitebedrohten Griechenland und seinen Geldgebern keine Lösung ab und inzwischen schließt auch die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, einen griechischen Euro-Austritt nicht mehr aus. Die Verhandlungen über das Athener Reformpaket werden am Wochenende fortgesetzt.

Mit Blick auf den Devisenmarkt hält sich der Euro bei 1,0954 Dollar vor der Datenflut aus den USA am Nachmittag stabil. Im späteren Handelsverlauf stehen etwa die Schätzung zum Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft im ersten Quartal, der Einkaufsmanagerindex aus der Region Chicago und das von der Uni Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen an.

Unter den Einzelwerten im Dax war das Papier von Fresenius das einzige mit Kursgewinnen. Es legte um 0,97 Prozent auf 58,50 Euro zu und profitierte von einer positiven Studie der Commerzbank.

Im MDax gaben die Anteilsscheine von Airbus um 2,26 Prozent nach. Nach dem Absturz des Militärtransporters A400M sieht der Strategiechef Marwan Lahoud des Flugzeugbauers "ein ernsthaftes Qualitätsproblem in der Endmontage".

Die Aktien von Fraport büßten 1,29 Prozent ein und litten unter einer Abstufung durch die Schweizer Großbank UBS. Neuigkeiten zum Flughafenbetreiber könnte es im Tagesverlauf auf der Hauptversammlung geben.

Kurse der Deutschen Börse

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.