Kritik an Bundesregierung und Lufthansa

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.

Nürnberg - Wie seine Intro-Verwaltungs GmbH mitteilte, wurde das Übernahmeinteresse am Freitag durch eine Münchner Kanzlei formell angezeigt. Ziel sei es, Air Berlin "als Ganzes zu erhalten und als unabhängige Airline fortzuführen", erklärte Wöhrls Firma zur Begründung. Zugleich kritisierte Wöhrl vor diesem Hintergrund, erst aus den Medien von der Insolvenz erfahren zu haben und nicht zu den Sondierungsgesprächen eingeladen worden zu sein, obwohl die Intro Gruppe bereits "seit Jahren ein Beteiligungsinteresse signalisiert". Es deute manches darauf hin, "dass hier von langer Hand eine einseitige Strategie zu Gunsten der Lufthansa entwickelt wurde", hieß es mit Bezug auf die Bundesregierung, die einen Überbrückungskredit gewährt, und Air Berlin. Air Berlin hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet. Große Teile der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft könnten nun an die Lufthansa gehen. Auch der irische Billigflieger Ryanair hatte den Beteiligten ein Komplott vorgeworfen und Beschwerde bei den Kartellbehörden eingelegt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.