EU unterstützt Griechenland

+
EU will Griechenland unterstützen.

Brüssel - Die Europäische Union hat sich auf eine Unterstützung Griechenlands geeinigt, um die Gefahr einer weiteren Euro-Talfahrt abzuwenden. Geld soll es aber nicht geben.

“Wir haben ein Abkommen getroffen, das wir in Kürze bekanntgeben werden“, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Donnerstag in Brüssel. “Griechenland ist Teil der Europäischen Union“, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Man werde Griechenland nicht alleine lassen, aber die Regeln müssten eingehalten werden, fügte sie hinzu. Van Rompuy, Merkel, der französische Staatschef Nicolas Sarkozy und der griechische Ministerpräsidenten Georgios Papandreou hatten zuvor über einen Ausweg aus der Krise beraten.

Ob die Union Griechenland politisch den Rücken stärken will oder tatsächlich Finanzhilfen garantiert, die womöglich gegen geltendes EU-Recht verstoßen würden, blieb zunächst offen. Direkte Hilfen, etwa in Form von Garantien für Staatsanleihen, wären nach dem gerade in Kraft getretenen Lissabon-Vertrag unzulässig. Ein Bankrott Griechenlands könnte allerdings dramatische Konsequenzen für den Euro-Raum haben. Der Sondergipfel sollte eigentlich am Morgen beginnen, wegen Schneefalls in Brüssel verzögerte sich der Auftakt bis zum Mittag.

Athen wollte auf dem informellen Treffen seinen Sanierungsplan konkretisieren. Die Hoffnung: Papandreou präsentiert ein glaubwürdiges und ehrgeiziges Sparpaket, das neben den übrigen 26 Staats- und Regierungschefs auch die Kommission und den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, zufriedenstellt. Damit könnte der Gipfel ein Signal senden, das die nervösen Märkte beruhigt und den Euro stabilisiert.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.