Ursache für die meisten Arbeitsunfälle ist Unachtsamkeit

+
Volle Konzentration auf der Baustelle: Denn Ausrutschen, Stolpern oder Stürzen gehören zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfälle. Foto: Patrick Pleul

Beim Gang in die Mittagspause aufs Smartphone schauen oder hektisch nach Materialien greifen: Die meisten Arbeitsunfälle passieren, weil Beschäftigte unachtsam sind. Dabei müssten sie nur mal öfter auf ihre inneren Warnsignale hören.

Köln (dpa/tmn) - Viele Arbeitsunfälle ließen sich vermeiden, wenn Beschäftigte aufmerksamer wären. Zu den häufigsten Unfallursachen gehört, dass Arbeitnehmer ausrutschen, stolpern oder stürzen. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Häufig ist der Grund, dass zum Beispiel Kabel herumliegen oder Mitarbeiter Gegenstände unachtsam abstellen. Andere checken während des Gangs in die Mittagspause das Smartphone und fallen hin. Wieder andere sind in Eile und wollen an einen Gegenstand herankommen. Statt extra die Leiter zu holen, steigen sie schnell auf einen Stuhl, der dann zusammenbricht.

Beschäftigte sollten sich deshalb zweimal überlegen, bevor sie diese waghalsigen Aktionen starten. Meist stellt sich in der Situation selbst bereits ein Zweifel ein - etwa in dem Moment, in dem man auf den Stuhl oder die Getränkekiste steigt. Viele Unfälle würden nicht passieren, wenn man diese Zweifel nicht ignoriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.