Klage abgewehrt

Urteil: Kassenbeiträge nicht rechtswidrig

+

Kassel - Die Vorschriften, nach denen Deutschlands Krankenkassen seit 2009 die Beiträge ihrer rund fünf Millionen freiwillig gesetzlich versicherten Mitglieder bemessen, sind nicht grundsätzlich zu beanstanden.

Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am Mittwoch mit einem Urteil klargestellt. Allerdings bemängelte der 12. Senat wie die Beiträge für freiwillig versicherte Sozialhilfe-Empfänger berechnet werden, die in Heimen leben. Nach den Vorgaben, die die Richter in ihre Urteilsbegründung skizzierten, müssten die Beiträge dieser Gruppe künftig niedriger bemessen werden. Den konkreten Fall, in dem ein Heimbewohner aus Südhessen die AOK Hessen verklagt hatte, verwies das Bundessozialgericht zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Sozialgericht Wiesbaden zurück.

Der Mann hatte sich dagegen gewehrt, dass seine Krankenkassenbeiträge zum 1. Juli 2009 um 35 Euro auf rund 185 Euro im Monat erhöht worden waren. Tatsächlich zahlen muss diesen Beitrag nach Angaben des Kläger-Anwalts allerdings das zuständige Sozialamt. Entsprechend dürfte das Urteil des Bundesgerichtes von großem Interesse für die Kommunen sein.

Zu Unrecht Investitionskosten berücksichtigt

Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen Krankenkassenbeiträge, die sich nach dem Arbeitseinkommen richten. Bei freiwillig versicherten Sozialhilfe-Empfängern in Heimen wird derzeit als Einkommen der 3,6-fache Sozialhilfesatz für einen Haushaltsvorstand angesetzt. Darauf erheben die Kassen dann einen ermäßigten Beitragssatz von 14,9 Prozent. Die Kasseler Richter rügten nun, in der verwendeten Rechengröße seien auch Investitionskosten berücksichtigt, die die Heime auf ihre Bewohner umlegen. Das sei nicht zulässig. Nur Leistungen, die für den Lebensunterhalt der Betroffenen bestimmt sind, dürften in die Berechnung einbezogen werden.

Die Vorinstanz, das Sozialgericht Wiesbaden, hatte die Grundsätze zur Beitragsbemessung der freiwilligen Kassenmitglieder insgesamt für rechtswidrig erachtet. Es vertrat die Auffassung, der Vorstand des Spitzenverbandes der Krankenkassen, der diese Regeln ursprünglich festgelegt hatte, sei dazu gar nicht legitimiert gewesen. Wäre das Bundessozialgericht dieser Argumentation gefolgt, hätte das Urteil vom Mittwoch auch Auswirkungen auf die Beiträge von freiwillig gesetzlich versicherten Selbstständigen, Beamten oder gut verdienenden Arbeitnehmern gehabt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.