Urteil: Versicherungsmakler haftet nur für eigene Fehler

+
Macht der Versicherungsmakler Fehler, muss er haften. Aber auch den Verbraucher kann es unter Umständen treffen. Foto: Jens Schierenbeck

Kunden eines Versicherungsmaklers müssen auf die Optimierung ihres Schutzes achten. Dies sollten sie vertraglich festhalten - sonst haften sie womöglich selbst für ihre Schäden.

Hamm (dpa/tmn) - Wer sich an einen Versicherungsmakler wendet, sollte klare Absprachen treffen. Andernfalls kann es passieren, dass der Versicherungsschutz nicht wie eigentlich vom Kunden gewünscht optimiert wurde.

Im schlimmsten Fall müssen Verbraucher dann für einen Schaden selber aufkommen, wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervorgeht (Az.: 18 U 132/14), auf das die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) aufmerksam macht. Denn ein Versicherungsmakler haftet nur für eigene Fehler.

In dem verhandelten Fall hatte ein Ehepaar einen Versicherungsmakler beauftragt, Versicherungsverträge zu sichten und gegebenenfalls zu optimieren. Unter anderem ging es auch um eine Wohngebäudeversicherung, die noch eine feste Laufzeit von zwei Jahren hatte. Nach dem Gespräch wurde ein schriftlicher Maklervertrag geschlossen, in den der Versicherungsmakler unter anderem auch die Wohngebäudeversicherung eintrug.

Etwa ein halbes Jahr nach dem Gespräch brannte es auf dem Grundstück des Ehepaares. Ein Brandstifter hatte ein Zelt in Brand gesetzt, in dem Heuballen lagerten. Den Schaden in Höhe von rund 15 000 Euro wollte der Wohngebäudeversicherer nicht begleichen, denn das Zelt sei nicht Gegenstand der Wohngebäudeversicherung gewesen. Nun wandte sich der Versicherungsnehmer an den Makler, weil er glaubte, dieser habe ihn falsch beraten.

Das Oberlandesgericht entschied, dass der Makler zwar verpflichtet war, das versicherte Risiko zu untersuchen und das Ehepaar über Lücken aufzuklären. Jedoch könne vom Versicherungsmakler im Rahmen einer ersten Kontaktaufnahme nicht verlangt werden, dass er die Versicherungssituation umfassend analysiert. Es wäre nach Auffassung des Gerichts in diesem Fall die Aufgabe des Ehepaars gewesen, den Makler auf das Zelt auf dem Grundstück hinzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.