US-Arbeitsmarkt: 162.000 neue Jobs im März

+
Zwei Männer auf dem Arbeitsamt in New York.

Washington - Der US-Arbeitsmarkt hat im März zugelegt. Insgesamt konnten 162 000 Jobs geschaffen werden. Die Arbeitslosenquote blieb dennoch konstant. Doch es gibt Faktoren, die das Bild verzerren.

Trendwende auf dem US-Arbeitsmarkt? Im März sind 162 000 neue Jobs geschaffen worden - der größte Zuwachs in einem Monat seit drei Jahren. Die Arbeitslosenquote blieb bei 9,7 Prozent. Experten warnen allerdings davor, aus den am Freitag vom Washingtoner Arbeitsministerium bekanntgegebenen Zahlen voreilige Schlüsse zu ziehen. So findet etwa in den USA zurzeit eine Volkszählung statt, dafür stellte die Regierung fast 50 000 Menschen vorübergehend ein.

Arbeitslosenstatistiken von Januar und Februar

Insgesamt blieb der Zuwachs etwas hinter den Erwartungen zurück: Experten hatten durchschnittlich mit 184 000 neuen Jobs gerechnet. Die Zahl der Arbeitslosen lag im März bei 15 Millionen, 44 Prozent von ihnen suchen schon seit Monaten vergeblich nach einer Arbeit: Das dämpft die Erwartung, dass sich die Arbeitsmarktlage in absehbarer Zeit durchschlagend verbessert.

Für die beiden ersten Monate dieses Jahres korrigierte das Arbeitsministerium die Arbeitslosen-Statistik am Freitag. Demnach fügte die Wirtschaft im Januar 14 000 Arbeitsplätze hinzu und verlor die gleiche Zahl im Februar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.