Millionenverluste der Stadt

Spekulationsverluste in Pforzheim: US-Banker angeklagt

Mannheim - Nach Millionenverlusten der Stadt Pforzheim bei riskanten Finanzgeschäften sind zwei Mitarbeiter einer US-Investmentbank wegen Beihilfe zur schweren Untreue angeklagt worden.

Wie die Staatsanwaltschaft Mannheim am Montag mitteilte, sollen die beiden der Stadt von 2006 bis 2008 sogenannte Swaps verkauft haben. Das sind Wertpapiere, die auf eine bestimmte Zinsentwicklung spekulieren.

Die Stadt versuchte damals auf diese Weise, bereits aufgelaufene Spekulationsverluste über 20 Millionen Euro auszugleichen, die bei ähnlichen Geschäften mit der Deutschen Bank angefallen waren. Dabei soll ein gesetzliches Spekulationsverbot für Gemeinden solchen Finanzgeschäften eigentlich einen Riegel vorschieben. Den Investmentbankern wird vorgeworfen, den Gemeinderat unzutreffend über die Risiken der Geschäfte informiert zu haben.

Zahlreiche Unternehmen und auch Kommunen in Deutschland wollten in der Vergangenheit durch Zinswetten ihre Schuldenberge verkleinern, was oft zu Verlusten in Millionenhöhe führte. Vor diesen riskanten Wetten auf die zukünftige Zinsentwicklung warnen Rechnungshöfe von Bund und Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.