New Yorker Finanzaufsicht DFS

Geldwäsche: USA ermitteln bei Deutscher Bank

New York - Im Skandal um mutmaßliche Geldwäsche bei der Moskauer Niederlassung der Deutschen Bank haben nun auch die US-Behörden ein Verfahren eingeleitet.

Wie aus mit dem Vorgang vertrauten Kreisen am Montag verlautete, begann die New Yorker Finanzaufsicht DFS im Frühsommer mit eigenen Ermittlungen. Russische Kunden sollen mit Hilfe von Deutsche-Bank-Mitarbeitern beträchtliche Summen aus dem Land geschafft haben, ohne es den Behörden wie vorgeschrieben zu melden.

Die Vorwürfe waren einen Tag vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank Ende Mai bekannt geworden. Die Deutsche Bank leitete nach eigenen Angaben eine interne Untersuchung ein und beurlaubte "eine kleine Zahl" von Händlern in Moskau. Medienberichten zufolge schaltete das Geldinstitut selbst die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ein. Die Ermittlungen konzentrieren sich angeblich auf Transaktionen im Umfang von etwa sechs Milliarden Dollar (5,37 Milliarden Euro) aus den Jahren 2011 bis 2015.

Die Geldwäsche soll über parallelen Wertpapierhandel abgelaufen sein: Die Deutsche Bank habe für russische Kunden in Moskau Papiere in Rubel gekauft und diese fast zeitgleich in London in einer anderen Währung wieder verkauft. Durch den Währungswechsel sei versucht worden, die Herkunft des Geldes zu verschleiern. Die New Yorker Finanzaufsicht prüft unter anderem, ob die Deutsche Bank zu spät mit der internen Untersuchung begonnen habe. Außerdem soll es einen Bestechungsversuch in der Moskauer Filiale des Bankhauses gegeben haben.

Deutschlands größtes Kreditinstitut war und ist in zahlreiche rechtliche Auseinandersetzungen verwickelt. Ende April musste die Bank mehr als 2,3 Milliarden Euro an die britische und die US-Finanzaufsicht wegen Manipulation von Zinssätzen zahlen. Die Doppelspitze der Deutschen Bank kündigte als Reaktion auf die Skandale ihren Rückzug an: Anshu Jain trat Ende Juni zurück, Jürgen Fitschen will den Vorstandsvorsitz nach der Hauptversammlung im Mai 2016 niederlegen. Neuer starker Mann ist der Brite John Cryan, der nach Ende von Fitschens Amtszeit die Deutsche Bank allein führen soll.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.