US-Großbanken zahlen Staatshilfe zurück

+
Zahlreiche Geldinstitute zahlen ihre Staatshilfe zurück.

Washington - Acht Monate nach dem Aufspannen des Bankenrettungsschirms in den USA geben zahlreiche Großinstitute die Staatshilfe zurück.

Das Finanzministerium gab am Dienstag zehn Banken grünes Licht, insgesamt 68 Milliarden Dollar (48,6 Milliarden Euro) zurückzuzahlen. Die stabilisierten Geldhäuser können dadurch auch die an den Rettungsschirm gekoppelten strengen Auflagen losweren, etwa die Deckelung von Managergehältern.

Analysten deuten den Willen der Banken, wieder ohne öffentliche Unterstützung zu agieren, als deutliches Signal für eine Überwindung der Finanzmarktkrise. Bedingung war, dass die rückzahlungswilligen Häuser die sogenannten Stresstests bestanden.

Als Kandidaten galten unter anderem Goldman Sachs, JP Morgan Chase , Morgan Stanley sowie American Express. Das Finanzministerium veröffentlichte die Namen zunächst nicht. Es gibt auch mahnende Stimmen. Sie sehen in dem Exklusivrecht auf einen Ausstieg aus dem Hilfsprogramm die Gefahr, die Kluft zwischen profitablen und schwachen Banken könne sich vertiefen.

Insgesamt flossen 200 Milliarden Dollar

600 Geldinstitute haben aus dem Rettungsschirm, den der US-Kongress im Oktober installierte, insgesamt 200 Milliarden Dollar erhalten. 22 kleinere Banken haben die Hilfe schon zurücküberwiesen. Auch die nun autorisierten Großbanken erhalten die Möglichkeit, die Bezugsrechte, die der Staat an den Instituten hält, zum “fairen Marktpreis“ zurückzukaufen, erklärte das Finanzministerium.

Bei den Stresstests im vergangenen Monat wurde die finanzielle Stabilität der 19 größten Banken überprüft. So wollen die Bankenaufseher verhindern, dass die Institute kurze Zeit, nachdem sie den Rettungsschirm verlassen haben, erneut staatliche Unterstützung brauchen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.