US-Milliardär warnt vor Spaltung Europas

+
US-Milliardär George Soros: Europa der zwei Geschwindigkeiten

Davos - Der amerikanische Geschäftsmann und Milliardär George Soros hält mit Blick auf die aktuelle Eurokrise eine Spaltung Europas für möglich.

Die angepackten Reformen packten nicht das eigentliche Problem des Euros an: dass die Gemeinschaftswährung die reicheren Staaten in der EU von den ärmeren abgekoppelt habe. Er sprach sich für ein EU-weites Konjunkturprogramm aus, mit dem das Wachstum in den ärmeren Ländern angeregt werden sollte. “Andernfalls könnte Europa wegen dieses Europas der zwei Geschwindigkeiten möglicherweise auseinanderfallen “, warnte Soros.

Rund 2.500 hochrangige Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Aktivisten von Nichtregierungsorganisationen kamen am Mittwoch zum ersten Tag des Weltwirtschaftsforums in dem Schweizer Wintersportort zusammen.

Dort werden sie in den kommenden Tagen über einige der dringendsten Fragen der Weltwirtschaft beraten, etwa über die Eurokrise, die Rolle Chinas und die Lehren aus der Finanzkrise, aber auch politische Fragen spielen traditionell eine große Rolle. Das Treffen fällt in eine Phase der Zuversicht, dass die Weltwirtschaft ihre jüngste schwere Krise überwunden und sich ein stabiler Aufschwung eingestellt hat.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.