US-Pensionfonds verklagt Deutsche Bank

+
Die Deutsche Bank musste bereits Strafen in Milliardenhöhe akzeptieren, und die Liste der offenen Rechtsstreitigkeiten ist noch lang. Foto: Fredrik von Erichsen

New York (dpa) - Die Liste der Rechtsstreitigkeiten der Deutschen Bank wird wieder länger.

Ein Pensionsfonds für Lehrer aus Chicago reichte am Mittwoch bei einem Bundesgericht in Manhattan Klage gegen das Institut sowie neun weitere große Investmentbanken wegen verbotener Absprachen auf dem Markt für Zinswetten ein.

Die Banken sollen gemeinsam versucht haben, die Fondsmanager vom elektronischen Handel mit den sogenannten Zinsswaps fernzuhalten. Deshalb habe der Fonds zu hohe Gebühren zahlen müssen.

Auch zwei Handelsplattformen sind angeklagt. Mit Zinsswaps können sich Anleger gegen Zinsschwankungen absichern. Die Deutsche Bank wollte sich dazu auf Anfrage nicht äußern.

Wegen Manipulationen von wichtigen Handelsgeschäften mussten Großbanken weltweit bereits hohe Strafen zahlen. Die Deutsche Bank war in den vergangenen Jahren in zahlreiche dieser Skandale verwickelt, dazu gehörten Zinsmanipulationen und fragwürdige Hypothekengeschäfte.

Das Institut musste deshalb bereits Strafen in Milliardenhöhe akzeptieren, und die Liste der offenen Rechtsstreitigkeiten ist noch lang. Der neue Bank-Chef John Cryan hatte zuletzt angekündigt, dass die juristischen Altlasten die Bank noch lange beschäftigten dürften. Zuletzt hatte die Bank knapp fünf Milliarden Euro für Rechtsrisiken zurückgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.