US-Schuldenstreit treibt Goldpreis auf neues Rekordhoch

+
Der Goldpreis hat ein neues Rekordhoch erreicht.

London - Der Nervenkrieg um die Einigung im US-Schuldenstreit wirkt sich weiterhin auf den Goldpreis aus. Dieser ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen.

In der Nacht zum Montag kletterte der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise bis auf 1622,49 Dollar - so viel wie noch nie. Im weiteren Handel fiel der Goldpreis aber etwas zurück. Im Mittagshandel stand er bei 1620,26 Dollar. Das sind aber immer noch 21,46 Dollar mehr als am Freitag. “Nach dem Wochenende scheint das Unmögliche doch möglich zu werden“, befürchten die Experten der HSH Nordbank. Die USA könnten vom 2. August an tatsächlich Probleme bekommen, allen ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Auch nach einer Reihe von Treffen am Wochenende scheinen sich die Fronten zwischen Republikanern und Demokraten nicht aufgeweicht zu haben, wie die HSH Nordbank urteilte. Derzeit zeichne sich kein Kompromiss zur Erhöhung der Schuldengrenze in den USA ab. Außerdem gebe es keine Hinweise auf ein langfristig angelegtes Programm zur Konsolidierung der Staatsfinanzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.