US-Zinswende im Dezember möglich - aber nicht sicher

+
Notenbank-Chefin Janet Yellen: Die Fed legt sich in ihrer Zinspolitik nach wie vor nicht fest. Foto: Shawn Thew

Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed legt sich in ihrer Zinspolitik nach wie vor nicht fest. Eine erste Zinsanhebung nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise bereits im Dezember bleibt damit möglich, ist aber nicht ausgemacht.

Das geht aus dem Protokoll zur jüngsten Zinssitzung von Oktober hervor. Die gefällte Entscheidung, eine Zinsanhebung auf der nächsten Sitzung Mitte Dezember zu prüfen, sei zwar auf breite Unterstützung im geldpolitischen Ausschuss FOMC gestoßen. Allerdings sei ebenso unstrittig gewesen, mit der finalen Entscheidung bis Dezember abzuwarten.

Die US-Notenbank steuert seit längerem auf eine straffere Geldpolitik zu. Im September hatte sie die Zinswende mit Verweis auf weltwirtschaftliche Risiken verschoben. Im Oktober gab sie sich dann etwas zuversichtlicher und stellte für Dezember die Prüfung einer ersten Zinsanhebung in Aussicht.

An den Finanzmärkten ist die Wahrscheinlichkeit einer Zinsstraffung seither deutlich gestiegen. Auch viele Experten rechnen mittlerweile mit der Zinswende noch in diesem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.