Gegenüber dem IWF

Varoufakis: Griechenland wird Verpflichtungen erfüllen

+
Finanzminister Gianis Varoufakis versichert, dass Griechenland alle Forderungen erfüllen wird.

Athen - Griechenland wird seine finanziellen Verpflichtungen nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis gegenüber seinen Gläubigern erfüllen.

Dies gelte für den Internationalen Währungsfonds (IWF) wie für andere Gläubiger, sicherte Varoufakis am späten Montagabend in einem Interview im griechischen Fernsehen zu. Athen sucht fieberhaft nach Geldern für die Begleichung von Zahlungsverpflichtungen. Am dringlichsten steht die Schuldenrate des IWF im März über 1,5 Milliarden Euro an. „Der März ist geregelt“, sagte Varoufakis, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Zugleich betonte Varoufakis, die finanzielle Probleme Griechenlands seien nur innerhalb der Eurozone und nur durch eine Umstrukturierung zu lösen. „Die Umstrukturierung (der Schulden) innerhalb der Eurozone ist die Lösung“, sagte er.

Varoufakis will nach seinen Worten der Eurogruppe am 9. März eine Liste mit insgesamt sechs von Athen ausgearbeiteten Reformen und Maßnahmen präsentieren. Damit könnten erste Entscheidungen noch vor Ablauf der viermonatigen Frist getroffen werden, die Griechenland von seinen Geldgebern erhalten habe, hieß es in Athen, ohne dass Einzelheiten genannt wurden. Athen hofft dem Vernehmen nach, dass durch die Vorlage der Maßnahmenliste die Auszahlung von Teilen noch ausstehender Finanzhilfen ermöglicht wird. Griechenland hatte sich mit den Euro-Partnern Ende Februar kurz vor Ablauf der Frist auf eine viermonatige Verlängerung des Hilfsprogramms für das hoch verschulde Euroland verständigt. Die blockierten Gelder werden nach den Vereinbarungen erst ausgezahlt, wenn Athen das aktuelle Hilfsprogramm abgeschlossen hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.